Obedience

Was ist Obedience eigentlich?

Obedience heißt übersetzt "Gehorsam". Und somit ist das eigentlich auch nichts Neues, aber .... .
Obedience gestaltet sich wesentlich vielseitiger als das "übliche" Gehorsamstraining auf den meisten Hundeplätzen.
    
Fuss laufenInsgesamt gibt es vier verschiedene Schwierigkeitsgrade (Stufen). Nach der Begleithundeprüfung kann die Obedience Beginner Prüfung abgelegt werden. Anschließend geht es der Reihe nach bis in die höchste Stufe, die Stufe 3. Die Übungen werden von Stufe zu Stufe schwieriger, wobei nach wie vor das harmonische Verhältnis zwischen Mensch und Hund eine wichtige Rolle spielt. So  werden neben den "Grundübungen" wie z.B. Sitz, Platz, Bei - Fuß - Gehen auch noch viele Interessante Elemente eingebaut wie z.B.:     
   

  •     Das Apportieren von Gegenständen
  •     Das Suchen von Gegenständen (Eigenidentifikation)
  •     Die Distanzkontrolle (Sitz, Platz und Steh aus der Entfernung)
  •     Das Voraussenden in eine so genannte Box
  •     Wesensfestigkeit, vor allem mit anderen Hunden zusammen.
  •     Und Freisprung über eine Hürde .

Hund wird in Box geschicktNatürlich ist die Begleithundeprüfung nicht Bedingung zur Teilnahme am Obedience Training. Auch die Teams, die keine Prüfungen ablegen wollen, sind gern gesehene Kursteilnehmer.